Logo Lösungskunst - Coaching - Therapie

Herbert Eberhart / Paolo J. Knill

Lösungskunst

Lehrbuch der kunst- und
ressourcenorientierten Arbeit

Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2009

Herbert Eberhart, Dr.phil.

Portrait Herbert Eberhart

Geboren 1933, Schulen in Wettingen, Baden und Zürich. 1957 Abschluss in Sozialarbeit. 1961-1969 Studium in theoretischer, klinischer und angewandter Psychologie, Philosophie, Heilpädagogik und Volkskunde. Abschluss 1969 mit dem Doktorat in Klinischer Psychologie. Nachdiplomausbildungen in Gesprächspsychotherapie (Rogers, Rutishauser, Wild u.a.), Familientherapie/Systemtherapie (Minuchin, Bateson, Satir, Selvini u.a.), und Lösungsorientierter Kurztherapie (de Shazer, Berg, White u.a.). Langjährige praktische Erfahrung als klinischer Sozialarbeiter in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und als Psychologe / Ausbilder an der Zentralstelle für Berufsberatung Bern. 1971-1996 hauptamtlicher Dozent an der Hochschule für Sozialarbeit Zürich. Mitgründer der Stiftung EGIS (Europäische Stiftung für Interdisziplinäre Studien) und der European Graduate School (EGS). Gründungsmitglied des Schweizer Netzwerks für Lösungsorientiertes Arbeiten nla. Dozent und Berater an verschiedenen Institutionen. Mitgliedschaft in zahlreichen Fachverbänden. Psychologe FSP, Supervisor BSO.

Ursprünglich von der Psychoanalyse herkommend, hat sich Herbert Eberhart im Verlauf seiner professionellen Entwicklung theoretisch und praktisch vertieft mit verschiedenen Ansätzen der Humanistischen Psychologie auseinandergesetzt. Er ist schon Anfang der 1970er Jahre auf die Systemtheorie aufmerksam geworden und hat als Erster beraterische Konsequenzen dieses metatheoretischen Ansatzes in die deutschschweizerische Berufsberatung und Sozialarbeit eingebracht. Er war ebenfalls der Erste, der den lösungsorientierten Beratungsansatz in diesen beiden Berufsfeldern propagierte und unterrichtete.

Die jahrzehntelange intensive Zusammenarbeit mit Paolo J. Knill und die Auseinandersetzung mit dem kunstorientierten Arbeitsansatz haben einerseits zur Methode des Intermodalen Dezentrierens (IDEC®) geführt, anderseits auch zu einer breiten, sehr grundsätzlichen Sicht auf das, was in Beratung und Therapie geschieht. Herbert Eberhart arbeitet als Ausbilder, Coach, Supervisor und Kurzzeit-Therapeut in privater Praxis und als Dozent an der EGS.